Spectaculum

Fastnachtsstück nach einer Posse von Niklaus Manuel (1484-1530)
Buch und Regie: Esther Huss
Historische Aufarbeitung: Dr. Martin Illi

Das Volkstheater findet im Kreuzgang des Fraumünsters in Zürich an folgenden Daten statt:

  • Freitag, 16.6.2017: 12.15-13.45 Uhr / 17.15-18.45 Uhr
  • Samstag, 17.6.2017: 11.00-12.30 Uhr / 14.00-15.30 Uhr / 17.15-18.45 Uhr
  • Sonntag, 18.6.2017: 11.15-12.45 Uhr / 14.00-15.30 Uhr

Flyer
Audio
: Hörbeispiele
Impressionen der Aufführungen
Video-Mitschnitte der Aufführungen

Der Ablasskrämer (1517)

Das Fastnachtsstück prangert kirchliche Missstände an — mit dem Kauf eines Ablassbriefes (ausgestellt durch einen Bischof oder Kardinal) wurden dem Käufer alle seine Sünden und Missetaten vergeben. Die Ablasskrämer zu jener Zeit verkauften die Ablassbriefe viel zu teuer. Aus diesem Grunde entschloss sich eine Gruppe von mutigen Frauen, den Ablasskrämer, der einer von ihnen im letzten Jahr einen Ablassbrief praktisch aufgeschwatzt hatte, zu bestrafen und das Geld zurückzufordern.

Musikalischer Part

PrimaFlautina wurde angefragt, den musikalischen Part im Theater zu übernehmen, wie auch zusätzliche Auftritte während des Marktgeschehens auf dem Münsterplatz zu bestreiten. Mit grosser Freude und Elan machten wir uns ans Werk und suchten passende Musik (1) und die dafür geeigneten Instrumente.
Als da wären u.a.: Perkussions-Instrumente wie die Rahmen- (2) oder Schellentrommel, Gemshorn (3), Krummhorn (4), Dulzian (5), Rauschpfeife (6) oder Shrutibox (7). All diese Instrumente und noch viele mehr sollen mithelfen, die Farbigkeit, das bunte Treiben der damaligen Zeit zu verdeutlichen.

(1) Musik Beispiel
(1) Musik Beispiel
« 1 von 7 »

Merken

Merken

Merken